Hauptmenü
icon_home.gif Home
page_white_text.gif Hypnose
page_white_text.gif Therapie
tree-T.gif  Panikattacken
tree-T.gif  Schmerz-Erkrankungen
tree-T.gif  Psychol. Krebstherapie
tree-L.gif  Alptraum Therapie
page_white_text.gif Bausteine
tree-T.gif  Metaphern
tree-T.gif  Hypno Coaching
tree-L.gif  Bilder
page_white_text.gif Studien
tree-T.gif  Hypnotherapie d. Schizophr.
tree-T.gif  Markenname & Suggestion
tree-L.gif  Kunstschmerztherapie
page_white_text.gif Edition
page_white_text.gif Seminare
tree-T.gif  Seminar-Beschreibungen
tree-T.gif  Nachlesen
tree-L.gif  Referenten
page_white_text.gif Links
icon_community.gif Kontakt

AD(H)S

Seite 12 von 14    « .. 10 | 11 | 12 | 13 | 14

XII. Sich selber folgen dürfen

Den eigenen Vorstellungen zu folgen, was bedeutet das nun? Als Hypnotherapeut würde ich sagen, es bedeutet, aus einem verdichteten Selbstkontakt, einer Vernetzung von Bewusstem und Unbewusstem heraus sich zu visionieren, Bilder oder andere sinnliche Eindrücke im eigenen Innern zu erzeugen oder zu finden, die die eigene Position in der Welt betreffen, die Orientierung hinsichtlich dessen, was einen glücklich macht und auch in Bezug auf das, was man dafür auf sich zu nehmen bereit ist.

Das sei doch klar? Oh nein, das ist es ganz und gar nicht. Ein Leben, das im wahrsten Sinne des Wortes eigenen Vorstellungen folgt, ist unter Umständen für Eltern schwer erträglich, denn es mag Ängste provozieren, die nur zu verständlich sind. Wird das Kind, wenn es das Gymnasium „schmeißt“, hinterher gut zurecht kommen? Oder steht ihm der soziale Absturz bevor?

Ich denke, unsere gesamte Kultur tut sich schwer damit, das Verfolgen wirklich eigener Vorstellungen zuzulassen. Doch sind die Ängste, die dies verhindern, trotz ihres kollektiven Charakters inzwischen ziemlich irrational. Dass eine gute Ausbildung nicht mehr zu erhöhter Sicherheit führt, das weiß die „Generation Praktikum“ ziemlich genau – und es wäre ein Wunder, wenn sich das Klima, das so entsteht, nicht schon in den Jüngeren zeigen würde. Andersherum: Die Möglichkeiten, aus der intensiv verfolgten Neigung heraus eine Karriereentwicklung zu starten, sind größer geworden – und so ist das Verfolgen eigener Strömungen womöglich sogar der sicherere Weg zum Aufbau einer gelingenden Existenz.

Wenn nun in einer Therapie der Hypnotherapeut mit dem Kind (oder dem Erwachsenen) beginnt, in Trancen die Vorstellungen vom eigenen Leben zu entwickeln, was wird man finden? Zunächst wohl impulsgeleitete, lustorientierte Hier-und-Jetzt-Zonen, die dann aber behutsam erweitert werden können auf den Raum einer guten Zukunft hin. Diese, die Vorstellungen von einer guten, lebbaren Zukunft können dann zurückgeführt werden auf die aktuelle Lebenslage, die dann möglicherweise duzrchzogen sein wird von einem anderen, besseren Motivationsgeäder.

Seite 12 von 14    « .. 10 | 11 | 12 | 13 | 14

   
 

-:_e6bc8e8ac9cc833555e9d32077397c5a_:-FOOTMESSAGE}