Hauptmenü
icon_home.gif Home
page_white_text.gif Hypnose
page_white_text.gif Therapie
tree-T.gif  Panikattacken
tree-T.gif  Schmerz-Erkrankungen
tree-T.gif  Psychol. Krebstherapie
tree-L.gif  Alptraum Therapie
page_white_text.gif Bausteine
tree-T.gif  Metaphern
tree-T.gif  Hypno Coaching
tree-L.gif  Bilder
page_white_text.gif Studien
tree-T.gif  Hypnotherapie d. Schizophr.
tree-T.gif  Markenname & Suggestion
tree-L.gif  Kunstschmerztherapie
page_white_text.gif Edition
page_white_text.gif Seminare
tree-T.gif  Seminar-Beschreibungen
tree-T.gif  Nachlesen
tree-L.gif  Referenten
page_white_text.gif Links
icon_community.gif Kontakt

Markenname und Suggestion

Seite 2 von 11    1 | 2 | 3 | 4 | 5 .. » 11

1.1 Kritik an der Alkoholwerbung

Bei der vorliegenden Studie geht es um den Namen eines alkoholischen Getränkes, nicht direkt um die Werbung für dieses alkoholische Getränk. Auch der Name des Alkoholproduktes stellt einen wichtigen Faktor beim Marketing des Produktes dar. Er hat ähnliche Wirkungen wie offene Werbung. Möglicherweise sind die Wirkungen des Produktnamens sogar stärker, da dieser nicht offensichtlich als Werbefaktor identifiziert wird, und somit eine eher kritische Rezeption der Werbebotschaft umgangen wird.

Die Werbung für alkoholische Getränke wird seit einigen Jahren kritisiert. Die Gegner der  Alkoholwerbung gehen davon aus, dass Alkoholwerbung Konsum und Höhe des Verbrauchs fördert und eine Steigerung alkoholbedingter Gesund-heitsprobleme und damit verbunden volkswirtschaftliche Belastungen mit sich bringt.

In der Bundesrepublik Deutschland entstehen jährlich Milliardenschäden – 30 Mrd. DM nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchterkrankungen (DHS) – durch starkes Alkoholtrinken, Alkoholmissbrauch und Alkoholabhängigkeit. Zu diesen volkswirtschaftlichen Schäden gehören unter anderem eine geringe Arbeitsproduktivität infolge von Alkoholismus, Fehlzeiten durch alkoholbedingte Krankheiten, Unfälle in vielen Bereichen, medizinische Behandlungskosten durch alkoholbedingte Körperschäden, Frühberentungen, Kosten für Alkoholismusberatungsstellen und für Alkoholentwöhnungsbehandlungen, Schäden durch Straftaten unter Alkoholeinfluss etc. Allein bei mind. 20 Prozent der tödlichen Unfälle im Straßenverkehr ist Alkohol beteiligt. Somit sterben jährlich allein im Straßenverkehr mehr Menschen durch Alkohol als insgesamt an illegalen Drogen.

Viele Suchtexperten fordern entschiedene Maßnahmen zur Reduzierung des Alkoholkonsums und des Alkoholismus, unter anderem ein Verbot der Alkoholwerbung. So soll der hohe deutsche Durchschnittskonsum von 10,6 l reinem Alkohol pro Kopf pro Jahr reduziert werden.

Verschiedene Bevölkerungsgruppen sind im unterschiedlichen Ausmaß von Alkoholschädigungen betroffen. So finden die Angehörigen Alkoholabhängiger die Alkoholwerbung besonders abstoßend (Koordinationsstelle Zwillings Initiativen 1993).

Seite 2 von 11    1 | 2 | 3 | 4 | 5 .. » 11

   
 

-:_e6bc8e8ac9cc833555e9d32077397c5a_:-FOOTMESSAGE}