Hauptmenü
icon_home.gif Home
page_white_text.gif Hypnose
page_white_text.gif Therapie
tree-T.gif  Panikattacken
tree-T.gif  Schmerz-Erkrankungen
tree-T.gif  Psychol. Krebstherapie
tree-L.gif  Alptraum Therapie
page_white_text.gif Bausteine
tree-T.gif  Metaphern
tree-T.gif  Hypno Coaching
tree-L.gif  Bilder
page_white_text.gif Studien
tree-T.gif  Hypnotherapie d. Schizophr.
tree-T.gif  Markenname & Suggestion
tree-L.gif  Kunstschmerztherapie
page_white_text.gif Edition
page_white_text.gif Seminare
tree-T.gif  Seminar-Beschreibungen
tree-T.gif  Nachlesen
tree-L.gif  Referenten
page_white_text.gif Links
icon_community.gif Kontakt

Markenname und Suggestion

Seite 11 von 11    « .. 7 | 8 | 9 | 10 | 11

5. Zusammenfassung der Ergebnisse und Resümee

Als wesentliches Ergebnis zeigt sich, daß 71 % der Befragten den Namen dieses Korns mit dem Thema Frühstück verbinden und als Aufforderung verstehen, schon morgens "einen zu heben". Faßt man alle negativen Äußerungen ("mag nicht"; "morgens unangenehm"; "Sucht"; "Penner Fusel" und "eigene Probleme") so zeigt sich, daß 40 Befragte (65 %) eindeutig ablehnende Äußerungen machen. Auf die Häufigkeit der ablehnenden Äußerungen hat das Geschlecht keinen Einfluß (Männer 64 und Frauen 65 %). Hingegen haben die Bekanntheit und die Region einen deutlichen Einfluß: Personen, die die Marke nicht kennen äußern sich zu 79 % ablehnend, Personen, denen die Marke bekannt ist, nur zu 46 %. Ähnliches gilt für die Region: 95 % der Ostdeutschen, die die Marke durchgängig nicht kennen, aber nur 50 % der Westdeutschen, von denen immerhin 67 % die Marke kennen, äußern sich ablehnend. Auf dem 10-%-Niveau signifikant ist der Einfluß der Gruppenzugehörigkeit. 100 % der trockenen Alkoholiker, 50 % der Personen der Gruppe Führerschein und 64 % der Normalen äußern sich negativ. Ältere Personen (über 35 Jahre) äußern sich häufiger (73 %) ablehnend als jüngere (54 %). Allerdings ist diese Tendenz nur leicht signifikant (12-%-Niveau). Ob das Fehlen eindeutig ablehnender Äußerungen darauf hindeutet, daß die Befragten den Frühstückskorn eventuelle doch konsumieren könnten, kann hier nicht geklärt werden, ist aber zweifelhaft. Schließlich haben nur 3 Befragte den Frühstückskorn schon getrunken, obwohl die Marke 28 Befragten bekannt ist.

Alles in allem zeigt sich, daß die Befragten die Absicht der Namensgebung durchschauen, dem Alkoholkonsum am Morgen sehr kritisch gegenüberstehen und als Zeichen von Abhängigkeit und Sucht deuten. Von den Befragten scheint niemand durch die Namesgebung verführt werden zu können, morgens einen Frühstückskorn "zu heben". Stattdessen sei hier eine andere Hypothese formuliert: Wer sowieso schon dazu neigt, morgens zur Flasche zu greifen, dem wird dies durch die Suggestion, bei dem in Rede stehenden Schnaps sei dies nichts Besonderes, vielleicht leichter fallen. Die Antworten der  trockenen Alkoholiker sprechen hierfür.

Seite 11 von 11    « .. 7 | 8 | 9 | 10 | 11

Druckoptimierte Version

Zurück ]

Publiziert am: Mittwoch, 20. August 2008 (14801 mal gelesen)
Copyright © by Institut für Hypnotherapie

   
 

-:_e6bc8e8ac9cc833555e9d32077397c5a_:-FOOTMESSAGE}