Hauptmenü
icon_home.gif Home
page_white_text.gif Hypnose
page_white_text.gif Therapie
tree-T.gif  Panikattacken
tree-T.gif  Schmerz-Erkrankungen
tree-T.gif  Psychol. Krebstherapie
tree-L.gif  Alptraum Therapie
page_white_text.gif Bausteine
tree-T.gif  Metaphern
tree-T.gif  Hypno Coaching
tree-L.gif  Bilder
page_white_text.gif Studien
tree-T.gif  Hypnotherapie d. Schizophr.
tree-T.gif  Markenname & Suggestion
tree-L.gif  Kunstschmerztherapie
page_white_text.gif Edition
page_white_text.gif Seminare
tree-T.gif  Seminar-Beschreibungen
tree-T.gif  Nachlesen
tree-L.gif  Referenten
page_white_text.gif Links
icon_community.gif Kontakt

Hypnotherapie der Schizophrenie

Seite 3 von 15    1 | 2 | 3 | 4 | 5 .. » 15

II. Schizophrenie als kreativer Ausnahmezustand

Daß schizophrenen Gehirnen außergewöhnliche Leistungen entspringen können, das wissen wir spätestens seit Friedrich Hölderlin, von dem Navratil (1994) sicher annimmt, er sei schizophren gewesen. Auch Jakob von Hoddis, der sein berühmtes Gedicht “Weltende” mit der spöttischen Zeile begann: “Dem Bürger fliegt vom Kopf der spitze Hut”, war schizophren. Gottfried Benn hat in seinem Aufsatz “Genie und Gesundheit” aufgezählt, welche bedeutenden Künstler und Wissenschaftler nachweislich unter Schizophrenie “litten”; neben Hölderlin nennt er van Gogh, Tasso, Panizza, Newton und Strindberg (vgl. Benn 1989). Auch C.G. Jung ist gelegentlich unterstellt worden, er habe psychotische Episoden gehabt. Stern (1977) glaubt sogar, daß das gesamte Jung’sche Werk sich einem lebenslangen Kampf mit der Schizophrenie verdanke.

Wem Hölderlin zu betagt, von Hoddis unbekannt, Benn zu pathetisch und Jung zu esoterisch ist, der wird vielleicht an einem Satz David Bowies gefallen finden, der aus der Sicht eines Kreativen denselben Prozeß beschreibt, den Bleuler klinisch erfaßte: “Ich habe keine Probleme damit, alles miteinander zu verbinden. Frustrierend ist nur, daß ich immer annehme, daß alle anderen das auch tun. Das, was die Leute an mir immer so “prätentiös” finden - das ist mein Lebenselixier! Ich kann ohne diese Spiegel meiner Existenz nicht leben.” (Bowie 1997, S. 25). Mit dieser Äußerung können wir eine von Leo Navratil legieren, der einen gewaltigen Teil seines Lebenswerks dem Zusammenhang von Kreativität und schizophrener Symptomatik gewidmet hat. Er schreibt ein wenig süffisant: “Die Psychose führt zu einem Ausbruch von Kreativität. Aber auch Normalität und Kreativität schließen einander nicht aus. Man muß allerdings die Normalität ein wenig verlassen, um kreativ zu sein.” (Navratil 1982, S. 591).

Es genügt, die Normalität um ein Weniges zu verlassen, um sich nicht mehr zurecht zu finden. In Lewis Carrolls “Alice im Wunderland” (1963) scheint dem Mädchen vieles vertraut zu sein und ist doch ganz anders. Geburtstage etwa sind auch dort bekannt, lieber aber feiert man den “Nicht-Geburtstag”, den man 364-mal im Jahr hat. Hingegen erscheint das völlig Bizarre, das Alice verstört - z.B. eine Wasserpfeife rauchende Raupe - den Bewohnern des Wunderlands völlig normal, und sie sind empört über Alices “realistischen Hochmut”.

Hochmut aufgrund unserer “realistischen” Haltung ist also die Falle, in die wir tappen können, wo wir mit Schizophrenen arbeiten. Besser, wir arbeiten mit ihnen wie mit Künstlern, bei denen wir auch nicht beständig nach dem Sinn fragen - jedenfalls nicht, wenn wir Zugang zur Kunst haben. Die schizophrene Wahnwelt läßt sich leichter erschließen, wenn wir uns ihr vom Künstlerischen her nähern. Tatsächlich erkennen wir künstlerische Verfahren, ja, die Kunstgeschichte wieder in der Weise, in welcher Schizophrene die Welt wiedergeben. Ein Teil wird übersteigert “dargestellt”, verzerrt und grell koloriert wie bei den Expressionisten, manche Wirklichkeit wird gewissermaßen in Vierecke zerlegt und verschoben wie beim analytischen Kubismus, schließlich wird manches nur noch zeichenhaft angedeutet, hingehaucht und auf das Allerwesentlichste reduziert wie eine Skizze von Rodin.

Seite 3 von 15    1 | 2 | 3 | 4 | 5 .. » 15

   
 

-:_e6bc8e8ac9cc833555e9d32077397c5a_:-FOOTMESSAGE}